Dieser Browser ist veraltet, daher ist die Seitendarstellung fehlerhaft.

Fernsehen

Haushaltsausstattung und Empfang

Haushaltsausstattung*

Was die Ausstattung mit TV-Geräten betrifft, liegt in Österreichs Haushalten schon seit Jahren praktisch eine Vollversorgung vor: Im 1. Halbjahr 2016 verfügten 98 % aller österreichischen Privat-Haushalte über ein Fernsehgerät – in 46 % dieser Haushalte kann auf mehr als ein TV-Gerät zurückgegriffen werden. Zweit- und Drittgeräte werden dabei vor allem in Schlafzimmern und in Kinder- bzw. Jugendzimmern aufgestellt. 95 % der TV-Haushalte waren im 1. Halbjahr 2016 mit einem Flatscreen-Fernsehgerät ausgestattet, damit nahm die Flatscreen-Verbreitung gegenüber dem Vorjahr (Ende 2015: 93 %) weiter zu und hat sich in den letzten neun Jahren verfünffacht (Ende 2007: 19%). Ein internetfähiges TV-Gerät bzw. ein Smart-TV befindet sich im 1. Halbjahr 2016 in 23 % der TV-Haushalte (Tendenz steigend). In nahezu allen TV-Haushalten kann Teletext empfangen werden (1. HJ. 2016: 99 %).
Auch die Ausstattung mit DVD-Geräten ist sehr hoch und schlüsselt sich folgendermaßen auf: 61 % der TV-Haushalte verfügten im 1. Halbjahr 2016 über einen DVD-Player (leicht rückläufige Tendenz), je weitere 9 % waren mit einem DVD-Recorder ohne Festplatte bzw. mit einem DVD-Recorder mit Festplatte ausgestattet. Über einen BluRay-Player verfügten 15 % (Ende 2015: 14 %).

Was die PC- und Internet-Verbreitung betrifft, gibt es aufgrund des schon sehr hohen Niveaus nur mehr wenig Bewegung: Der Anteil an Personen über 14 Jahre, die im Haushalt über zumindest einen PC (Desktop, Laptop/Netbook, Tablet-PC) verfügen, ist im 1. Quartal 2016 mit 87 % genau so hoch wie vor einem Jahr (1. Qu. 15). Der Prozentsatz jener, die zu Hause mit einem Laptop/Notebook bzw. Netbook ausgestattet sind, stieg von 69 % (1. Qu. 15) auf 73 %. Mit einem Tablet sind aktuell bereits 42 % der Haushalte ausgestattet (1. Qu. 15: 38 %).
Die Anzahl an Personen, die zu Hause über einen Internet-Zugang verfügen, hat sich weiter leicht gesteigert: Im 1. Quartal 2016 konnten 85 % der Österreicherinnen und Österreicher zu Hause ins Internet einsteigen, ein Jahr zuvor waren es 83 %. Für die Internet-Nutzung werden auch Handys bzw. Smartphones immer wichtiger: Im 1. Quartal 2016 verfügten 96 % der Österreicher/innen (14+) über ihr eigenes Handy/Smartphone (gleich viel, wie im Jahr zuvor), stark zugenommen hat in den letzten Jahren die Verbreitung von Smartphones, die im 1. Quartal 2016 bei 63 % lag (1. Qu. 15: 59 %).
*Quellen: AGTT/GfK TELETEST, TELETEST-Monitoring/IFES, Austrian Internet Monitor/INTEGRAL

Empfangssituation

Insgesamt leben 95 % der österreichischen TV-Bevölkerung (12+) in einem Haushalt mit Kabel- bzw. Satellitenanschluss, mit 58 % am weitesten verbreitet ist dabei der digitale Satellitenempfang (Stand: Dezember 2016). Nach massiven Zuwächsen in den vergangenen Jahren (vgl. 26 % Ende 2006) hat sich die Verbreitung in den letzten Jahren eingependelt (Ende 2015: 58 %). Die analoge Satellitenübertragung wurde mit 30. April 2012 endgültig eingestellt. Bei den Kabelanschlüssen lagen analoger und digitaler Empfang Ende 2012 mit jeweils 20 % erstmals gleich auf, Ende 2016 lag digitaler Empfang mit 34 % deutlich vor analogem Empfang mit nur mehr 2 % (Ende 2015: 30 % digital und 7 % analog). Hier gab es innerhalb von fünf Jahren eine deutliche Verschiebung von analog zu digital (2011: 24 % mit analogem und 15 % mit digitalem Kabelempfang). Insgesamt 6 % empfangen Fernsehen im Haushalt ausschließlich digital-terrestrisch bzw. sind ausschließlich Kabel-grundversorgt (ohne Vertragsverhältnis mit Kabelbetreiber, Empfang einiger weniger Sender). In Summe lebten im Dezember 2016 bereits rund 98 % der österreichischen TV-Bevölkerung in Haushalten mit digitalem Empfang, die Digitalisierung stieg innerhalb eines Jahres (Ende 2015: 92 %) somit erneut deutlich an.

Senderanzahl

2016 standen in Österreichs TV-Haushalten durchschnittlich rund 104 Sender zur Verfügung*, davon 83 in deutscher Sprache (3. Qu. 16). Besonders hoch ist das Programmangebot in den mittlerweile vollständig digitalisierten Satellitenhaushalten - hier können im Schnitt sogar 114 Sender empfangen werden (davon 89 in deutscher Sprache). Aufgrund der hohen digitalen Satellitenpenetration und des großen gemeinsamen Sprachraumes verfügen die Österreicherinnen und Österreicher in Europa damit über eines der umfangreichsten Programmangebote in der eigenen Landessprache.

*Definition Senderempfang im TELETEST: Sender eingestellt und mindestens 1 Sekunde genutzt
ORF DIGITAL: http://digital.orf.at/
DVB-T: Das digitales Antennenfernsehen: http://www.dvb-t.at/
Werbung X